1. Leipzig Design Stammtisch

67039_611954775485460_213349329_nIch selbst habe viel Zeit damit verbracht mir Gedanken darüber zu machen, wie man Leute aus der eigenen Fachrichtung ungezwungen zusammen bringen kann. Umso mehr habe ich mich über die Einladung zum Designer Stammtisch gefreut. Die Mädels von Kiss& Tell haben ihn ins Leben gerufen, um dem Kennenlernen untereinander einen Rahmen zu geben. ENDLICH !!!- kann ich da nur sagen.

Angesprochen sind die Leipziger Designer, Fotografen, Stylisten, Blogger, Models, aber natürlich auch alle Anderen aus der Mode- und Designszene.

Date: 5.11.2014  // ab 19h

Location: Horns Erben, Arndtstr.33, Leipzig// 0341 26426029 // http://www.horns-erben.de/

Designers Open Festival 2014

 

designers Open 2014 Schrüppe mcintoshWer hätte gedacht, dass dieser lange Tag für mich auf dem Jahrmarkt auf dem Cottaplatz endet  ?! Ich auf jeden Fall nicht. Aber so ist das wahrscheinlich, wenn man den ganzen Tag nichts zu essen bekommt und dann auf die Jungs mit den Gurkenscheiben vom Gin-Stand trifft. …

Natürlich war ich vorab super aufgeregt- schliesslich sollten meine Mädchen die geladenen Gäste des Designers Open Festivals an der Fotowand am Einlass begrüßen- und als Designerin fiebere ich da total muttimäßig mit. Bis spät in die Nacht hatte ich vorab noch Visitenkarten gestempelt, gekettelt und die Outfits sortiert.Auf einem Schaukasten meine Recherchen ausbreiten, so dass der interessierte Besucher auch die Chance hat, die Kollektion und den dazugehörigen Fashion Mood Film zu verstehen.

Morgens: Am Besten ist man auch vor den Models und der Visa am Ort, damit dann schon alles steht und ohne Probleme und Verzögerungen vonstatten gehen kann. Hanna Krajczy war mein Ansprechpartner per Mail vorab und hat mich auch auf dem Festival selbst mit Infos und Hifestellung versorgt. Das war auch nötig. Das Festivalgelände ist riesig. Und die Reizüberflutung bei so vielen Ständen und Teilnehmern sonst vorprogrammiert.

2014 Designers Open Schrüppe McIntosh

Ich bin mit der Vorstellung in den Tag gestartet, dass ich auf den Designers Open die Kreativszene Leipzigs sehen und bestaunen können würde, musste aber leider feststellen, dass nur ein Bruchteil der Aussteller tatsächlich aus der Stadt sind. Wirklich nette und interessante Projekte aus Serbien, Österreich und auch sämtlichen Städten Deutschlands, aber leider nur 4-5 “Einheimische”. Der Ort der Veranstaltung ist atemberaubend. Die Glashalle auf der Neuen Messe Leipzig heisst nicht nur so, sondern ist tatsächlich eine. Lichtdurchflutet im Sonnenschein auszustellen, ist schon etwas wirklich Schönes.

Die Fotos sind von Stefanie Mellin, der Maskenbildnerin.

Sven Molok, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie stellvertretender Ministerpräsident.Sven Molok, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie stellvertretender Ministerpräsident &  Markus Geisenberger Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH und der LMI Leipziger Messe International GmbH.
Und wir dazwischen und davor.

 

 

Designers`Open Festival 2014

I had to wait such a long time to invite you:

Meet my team and me at the international Designers`Open in Leipzig!!!This international Desgin Festival starts tomorrow at 18 pm and you will find us directly in the amazing Glashalle next to the Entry.

I am so excited to be part of it- I can`t wait to show some of my pieces, meet new people  and have a great time there.

Schrüppe McIntosh namecards

 

 

 

I am still sewing, preparing, producing dark circles for an authentic look…

 

Abschlussbericht 4531km.eu

So, ich bin wieder Zuhause. Ein immernoch unglaubliches Gefühl wieder in einem richtigem Bett schlafen zu “dürfen”. Obwohl ich ja ehrlich sagen muss, dass ich die Tour auch länger fortgeführt hätte – wäre da die Wahl gewesen.

Ich war am 15.10 zurück, komme aber jetzt erst dazu zu schreiben, weil soviel passiert ist in der Zwischenzeit. Das hat zwar fast alles nichts mit der Tour zu tun, zieht aber doch mächtig am Zeitbudget.

Unser Reisevorhaben bestand unter anderem darin Menschen, Projekte und Einrichtungen miteinander zu verbinden. Ich hatte das große Glück beeindruckende Menschen treffen zu dürfen. Und natürlich habe ich versucht deren Kontakte einzusammeln. Die möchte ich weiter geben. Ich hoffe, dass ich so dazu beitragen kann, dass viele tolle Zusammenarbeiten zu Stande kommen.

Let`s get in contact- let`s keep in touch- let`s start something together- here are some of the contacts I made during the trip- don`t hestitate to get connected. Great people, great projects- great future plans.

1.Nina Marcekova /Bratislava Slowakei /// Fashion Recycling LAB

Marcekova Nina and schrüppe mcintoshTo make it a long story short: I am a hugh fan of Nina. She is a very open minded heart warming person and tries to bring the idea of recycling clothes to Bratislava. Second Hand Fashion doesn`t sounds like something new for us in Germany, but in Bratislava it is and people has to get used to this idea. She is really in the beginning with this and has to explain to the people, that it isn`t something wrong to re-use.  It take much energy to be the first one… Nina is working in a kind of Container City- a beautiful setting, where the place in front i used to serve coffee and have a meeting point. I think she is the perfect person to work with and I am thinking about a concept to bring her also to Leipzig /Berlin.

 

2. Müszi / Budapest / Ungarn

10703504_585459328246479_1960719054406968405_n Let`s call it the place to be. Or at least- the place to visit in Budapest. It a independent social Center with a lot of workshops, Ateliers, exhibitions…so it is a spot where you meet fantastic people easily. I met several cool people there:

 

3. Monika: She is a young painter (and already also a teacher in painting)- we surprised her in her studio and she had shown us her actual work. She is really good in portrait stuff and I really like her paintings about perspektives.

4. retextil.eu: “Alttextil- und Altschuhrecycling mit Retextil-Garantie für einen geschlossenen Wirtschaftskreislauf”

I talked to 5. Angéla Thiesz, who speaks perfectly german ( that`s made it easier for the both of us). She offers Workshops and I hope to become part of it one day. She worked on a special technic in which you can turn reuse old textiles into beautiful sculptural and also functional stuff. I really want to invite her next sommer to Leipzig- if you can support that kind of project or have any advice- don`t hestitate to contact me.

6. AQB – Art Quarter Budapest

Frühstück ART SQUARE BUDAPEST

Frühstück ART SQUARE BUDAPEST

 

Wolfgang Bartesch- he went from Germany to Hungary in the 80ies and come back in the 90ies to stay there. He is building up a kind of magical place since 10 years. It`s an old brewery in the South of the town, that he turns into a space called Art Quarter Budapest.  Artist rent studios there, there are littlte appartments for foreign people who stay to work there. It is the place were little labels can do their productions. There is a big backyard, and also a rooftop terasse. So beautiful!!! It was such a pleasure to be there!

7. Benzolbag // Budapest // Ee-used old fabrics and adding Leather

1966240_836615329722011_7438689364371997716_oWe found benzolbag by walking trough Budapest. It a little vintage styled store in a backyard. (1222 Budapest, Nagyténényi út 106), where we met a saleslady who is doing bags from old fabrics adding leather materials- every piece is individual and unique. A really nice little store. artkraft

 

8.Romania Market

Did you ever seen such great selfmade jewellery?!!?!?!  It is from Szallós Eszter e_charmee@yahoo.com

Did you ever seen such great selfmade jewellery?!!?!?! It is from Szallós Eszter e_charmee@yahoo.com

That`s a way more complicated to get in contact with this people- the romanian market ladies. They are not part of the internet community or able to talk english. But it is so worth to get in contact with them. It is unbelievable, what a great job they are doing. I want to go back to by everything- this bracelets are less than 50€ and perfect selfmade pieces. It`s a mix from macramee, pearls and stones. Handcrafted and art.

Szallós Eszter, Broderie manuala cu margele : E-Charmee@yahoo.com, Cluj Napoca tel: 0723-652620

 

VÉGH ÉVA

VÉGH ÉVA

Also one of my favorite things to writte about: Éva.  She is doing a great job with beautiful coloured felt. It is the one time, I had to buy something. She could be the perfect partner for children toy stores.

 

 

 

 

Eine Frau hat sich uns als Übersetzer in angeboten- Bilder von Dan Dorel

Eine Frau hat sich uns als Übersetzer in angeboten- Bilder von Dan Dorel

Dan Dorel // Painter

He is also selling selfmade jewellery, but I think what he really likes is painting. He is a funny nice guy, but also not that good in english, so we asked this nice lady to be our translator.

 

 

 

 

9.Bukarest //The National Museum of Contemporary Art

IMG_3020[1]Schrüppe McIntosh bukarestAlina Bucur has shown us around in this really special place. It seems to be perfect for this kind of museum. It is the biggest parlamental building in Europe and impressive. That are really nice ideas they are presenting.

10. Thessaloniki Apodec

tessanoliki (4) I love their point of view. These two girls/ designers are really inspiring. They`ve rented a bulding, turned it into a really nice place to work there and be. They are inviting people and projects to do events and exhobitions there. I really want to go there again. They put so much love and energy in this project, that you can feel it!

We went out for dinner with Tenia and Marianna  and even that is worth to get in contact with them!

Tourtagebuch: Endstation Kater in Tessanoliki

17:44h

Ich sterbe. Schon den ganzen Tag heute. Wir haben den gestrigen Abend bei einem Feuer am Strand verbracht. Und diese emotionale Stimmung in Hinsicht auf den baldigen Abschluss der Tour hatte auch mich mitgerissen. Und heute bezahle ich dafür. Mit einem richtig ausgewachsenem Kater.

Das Wetter ist hier unglaublich. Das sind wahrscheinlich nicht nur gefühlte 35°C bei wolkenlosem Himmel. Ich war wirklich froh, die 3 Stunden bis zum Einchecken ins Hotel (der Anderen) irgendwie hinter mich gebracht zu haben, um eine Stunde einfach nur nichts machen zu müssen.

Wir machen uns auf den Weg zu einem gemeinsamen Abschiedessen- später mehr- und Fotos.

 

 

 

Tourtagebuch, Camping Natura

Ich weiss gar nicht, welcher Tag heute ist. Es fühlt sich nach einem Ende an. Nun langsam wirklich, auch wenn ich noch nicht so richtig fassen kann, was das heisst. Oder heissen wird. Während der Reise habe ich mich als Sammler gefühlt- was sich daraus nun entwickeln wird, zeigt sich in nächster Zukunft. Istanbul, die Stadt, die ich bespielen wollte, ist ja leider ausgefallen. Der Ort an dem wir stattdessen sind- atemberaubend. Unser Tag Off, der auch wirklich wichtig und längst überfällig ist.

Wer mit porzellanumantelten Löchern im Boden (in denen widerlicherweise Frösche wohnen- dazu mehr von Ansgar), anstelle der gewohnten Toiletten klar kommt, wird den Campingplatz Natura als ein Paradies empfinden.

19:22h, Griechenland, Küste

Es ist draußen dunkel. Tagsüber konnte man gefühlt übers Wasser schreiten- jetzt ist es Flut und auch wirklich unangenehm kühl draußen. Die Workshops heute sind mir nicht leicht gefallen. Zum einen, weil ich nicht will, dass es die letzten sind, zum Anderen weil es so wunderschön hier ist.

Jetzt ist die Stimmung in der Crew mehr oder weniger panisch- Sachen packen, Sachen wiederfinden, Orgakram. Valentine bugsiert den Staubsauger durch den Strand, der sich im Bus gebildet hat. Achja- die Texte einreichen für die Berichterstattung in der BZ. Die schreiben sich auch nicht von selbst. Das alles muss alles noch unter den gemeinsamen Hut gequetscht werden. Und es ist wohl allen mehr danach den Abend mit Musik und Wein am Strand ausklingen zu lassen.

Und ein ganz persönlicher Nachtrag- das Thema hat mich den ganzen Tag nicht in Ruhe gelassen- diese widerlichen Frösche, die in den Toilettenlöchern wohnen. Die Abneigung, die ich gegen den Toilettengang entwickelt habe, lässt sich nicht in Worte verpacken. Und die Duschen sind auch dort. Gestern morgen sind wir gegen 2h am Campingplatz angekommen und ich musste raus und wenigstens einmal ins Meer springen. Danach im Sanitärhäuschen des Campingsplatzes habe ich in meiner Dusche einen Frosch entdeckt- und den mitleidig rausgetragen. Und dann eine Art Froschnest unter dem Waschbecken und mit viel gutem Willen,Körpereinsatz und Ehrgeiz nach draußen verlagert. Ungefähr eine Stunde lang. Um Glauben etwas gutes zu tun. Ich ekel mich so unglaublich.

 

Lost in der bulgarischen Pampa

Jap, auch das ist möglich. Unser Bus wurde nicht über die Grenze nach Griechenland gewunken. Und dann muss man umkehren. Oder besser bestechen…. Wir sind sind umgekehrt und haben versucht einen Parkplatz zu finden- auch da war nichts zu machen. Wir stehen irgendwo im Nirgendwo, bzw.- das ist schon eine Stadt- wenn auch eine ganz schön Trostlose. Die Idee in Griechenland an der Küste aufzuwachen…. naja, vielleicht ja morgen :D

Die Meisten aus der Gruppe haben sich aufgemacht ein Hotel oder Spa zu finden und körperliche Bedürfnisse, wie ein Reinlichkeitsbedürfnis nach zu holen. Ich bin da heute eher der Auffassung, dass ich morgen soviel Wasser um mich haben werde, dass das irgendwie ausgleicht. Hust.Ich habe einfach auch einen Hangover aus Varna mitgenommen. Die zwei Tage dort waren grandios. Noch einen Weiteren- ich hätte meine eigene (Straßen-)hundegang gehabt. Die gibt es neben unzähligen Katzen dort für Jede(n). Und die sind ziemlich zutraulich und anhänglich. Andreas lässt sich aber auch nach etlichen Tagen auf Tour nicht davon überzeugen, dass mein Bett groß genug für haarigen Zuwachs ist… Naja, ein paar Tage sind es ja noch.

2 Tage in Varna

Schon der Empfang in Varna war unglaublich- vorab hat das “Solidarische Zentrum” bereits ein Poster und eine Webseite zu unserem Empfang gestaltet- ich konnte natürlich nichts davon lesen, weil es in bulgarisch geschrieben stand, aber anscheinend haben sie jedes einzelne Tourmitglied recherchiert und kurze Teste zu Jedem verfasst. Das hat dafür gesorgt, dass ich mich den Leuten nicht vorstellen musste. Die wussten schon wer ich war. Und sind auf mich zugekommen. Äh…das fühlt sich schon recht seltsam an.Begrüßt wurden wir vom bulgarischen National- TV. Und ausgestrahlt noch am selben Tag, direkt hinter den Kriegsmeldungen. Schon sehr seltsam.

Der Bus hatte direkt am Port geparkt. Nur 2 Minuten bis zum Strand. Und auf dem Weg ein Pool, den man von der Straße aus einsehen konnte. Ich habe das erste Mal in meinem Leben Wasserballetttänzerinnen bei den Proben gesehen.Und im Hintergrund- das schwarze Meer. Ein richtig toller Anblick. Der ein oder die andere, oder sagen wir einfach mal Ansgar hat sich auch sehr darüber erschrocken, dass die Leute hier nicht nackt in den Gemeinschaftsduschen …duschen. Und man sich dann allein zwischen uniformierten Badenixen wiederfindet. Manche Dinge sind hier einfach anders.

Im vom Alice G. und Valentine organisierten Seminar zumThema “Community”, wurde wohl allen recht schnell klar, dass hier auch ein ganz anderer Wind in den Köpfen weht als bei uns daheim. Kommunismus hinterlässt auf jeden Fall seine Spuren- auch nach so langer Zeit auch noch sehr deutlich. Dadurch das den Menschen immer gesagt wurde, was ihre Aufgaben sind, fällt es hier sehr schwer die Leute zu motivieren aus eigenem Antrieb Dinge zu ändern. Am 1. Seminartag hatte ich harte Diskussionen über Themen, wie Eigenverantwortung und was eine Gemeinschaft sein kann. Um so mehr habe ich mich gefreut, die gleichen Leute am nächsten Tag wiedergetroffen zu haben. Mindestens einen Erfolg gibt es für die Zukunft auf jeden Fall schon zu verzeichnen- Das VarnaLab (Hackerslounge) und die Center solidität werden in Zukunft in einigen Projekten enger zusammen und sich gegenseitig unterstützen. Ich denke, es haben beide Seiten viel von einander gelernt in diesen 2 Tagen & Nächten…

 

Irgendwo

DSCI1220Johanna G. und ich haben aber trotz dessen ein schönes Cafe gefunden- La Marquise und chillen hier mit dem WiFi. Ein bisschen sind wir hier die Attraktion. Überall bleiben die Leute stehen, um uns anzusehen und so bilden sich relativ schnell Menschentrauben um uns herum.

In der letzten Zeit war ich mit einem Internetzugang nicht gerade gesegnet. Darum fehlen nun auch ein paar Tage im Tourbuch, die ich noch nachholen muss.

Fotos folgen. Vielleicht.

18:26h Haskovo

So heisst dieser Ort nämlich. Heute schon Slums besichtigt und wieder alte Menschen getroffen, die kaum sehen und hören und Mülltonnen nach Essbarem durchwühlen. Diese Menschen sind wirklich krass, sie wollen kein Geld nehmen, weil sie sich so schämen. Ich habe ihr mein Restgeld regelrecht aufgezwungen. Sowas wünscht man wirklich Niemanden fürs Alter. Ist schon schwer mit an zusehen.

 

Tourtagebuch, Tag 7: Bukarest

…und ein kleiner Nachtrag vom letzten Tag in Cluj- Napoca. Ganz ehrlich- wenn man so lange an einem Ort verweilt, dann fühlt man sich da auch schon richtig zuhause.

Auf nach Bukarest. In der Nacht- Berg hoch, Berg runter. Hin- und hergeschüttelt, haben wir alles wenig von der Schlafphase gehabt. Ich bin für einer bessere Sicht morgens um 5 Uhr zu David in die Fahrerkabine. Da sind uns doch tatsächlich Straßenarbeiter auf einer Kutsche entgegen gekommen. Aber Straßenverkehr ist sowieso relativ, wie ich gelernt habe. Baustellen sehen aus, wie ein 5.te Klasseprojekt. Ich wäre auf keinen Fall da heil vorbei gekommen. Da kann man sich zum Glück auf David verlassen, es wirkt manchmal, als wenn der den Bus dazu bringen kann den imaginären Bauch einzuziehen und so durch engste Stellen zu kommen. Wenn man vom Zugucken was Lernen kann, dann weiss ich jetzt auf jeden Fall, wie man innerorts nachts in der Kurve überholt.

Aufwachen- der Bus steht- gnaz vorsichtiger Blick nach draußen. Hütten und lauter alte Männer- keine Ahnung, wo ich bin. Spooky. Bustür zu, wieder ins Bett. Das soll Jemand anderes klären. Casa Alba, ein Campingplatz, wie ich später erfahre. Da machen auch die Hütten Sinn.

Es ist ist gegen 15h, als wir im Hub Impact begrüßt werden. Die Müdigkeit in unserer Gruppe ist heute nicht zu übersehen. Ich schlafe zwischendrin fast ein. Sowas ist schade, weil es nichts mit fehlendem Interesse zu tun hat, aber man tatsächlich auch Chancen einfach nicht wahrnehmen kann und die Runde nicht in Schwung kommt.

Bukarest ist groß. Zumindest kann man sich hier nicht gemütlich auf die Straße stellen, um dann zu überlegen, wo man eigentlich hin möchte.

Wir fühlen uns hier in einer ziemlich gehobenen Ecke. Wir haben echt einiges an Villen und großen Gebäuden gesehen. Selbst die Straßenhunde sehen zufrieden und gut genährt aus.

Ich habe mir gewünscht gnaz früh ins Bett zu gehen. Jetzt ist es schon wieder Mitternacht, aber ich musste noch die Leute anschreiben, deren Visitenkarten und Kontakte ich im Laufe des Tages eingesackt hatte. Wenn ich das nicht gleich erledige, kann ich das hinterher nicht mehr zuordnen. Und das wäre echt schade.

→// “Tourtagebuch- Tag 5&6: Cluj- Napoca (Rumänien) “

Ein total verschobener Biorhytmus- tagsüber fahrend, nachts feiernd, morgens verschlafen. Wir sind in Cluj- Napoca, einer im Tal gelegenen kleinen (?!?) Stadt Romäniens. Seit letzer Nacht- mit einer Stunde Zeitverschiebung. Rumänien- das ist echt verrückt. Ich war mir so sicher, dass ich ein ziemlich abgerundete Vorstellung davon hatte, wie Rumänien sein würde- bisher stimmt nichts davon- es ist das ganz anders. Und zwar alles- nagut. Das hat natürlich mit den persönlichen Erwartungen und Vorstellungen zu tun. Ich hatte wohl irhgendwie das Bild im Kopf, dass mich eine Million streunende Katzen direkt vom Bus abholen und zu einer der einheimischen Hütten führen….Oder so. Bettelnde verstümmelte Kinder  und verarmte Alte habe ich noch vergessen, um das Klischee perfekt zu machen.

DSCI1110Nein, es ist alles ganz normal. Die Leute sind supernett und ich total begeistert. Wir wurden in der alten Pinselfabrik (Fabrica de Pensula) schon zu einer Party erwartet und ich habe schon lange nicht mehr soviel am Stück getanzt. Eine Prager Band mit dem mehr als lustigen Namen “Vložte kočku“, zu englisch “Insert the Cat”hat ein Konzert gegeben zu dem ich gern noch getanzt hätte; allerdings sind wir genau in die Zugabe geplatzt. Musik aus der Konserve, Gay Queer Party, später eine Fortsetzung bei Old School Drum and Bass Musik im Boilers Club, der sich unter dem Gebäude befindet. Morgens halb vier,komplett nassgeschwitzt auf dem Weg zurück in den Bus war ich kaum in der Lage noch irgendwas zu bewegen. Der Club of bad Dancing wurde sehr erfolgreich ins Leben gerufen.

 

Tag 6 : Aufwachen um 11h. Der Bus schon halb leer- Wo ist die Crew hin? Warum ist es schon so spät und wieso habe ich so lang geschlafen? Das einzig Gute ist, dass Niemand sieht, wie ich mich Omastyle aus dem Bett quäle. Ich habe traurigerweise nicht mal Muskelkater, es sind wirklich die Knochen die mir weh tun.

Erstmal duschen. Dringend! Das geht auch nicht nur mir so. Danach in der kleinen Restgruppe, die sich zusammengefunden hat zu Fuss ins Zentrum. Ein bisschen was von der Stadt sehen. Stromleitungen quer über die Straße gehängt begleiten uns. Wir kaufen frisches Obst und Gemüse bei einem alten Paar, die ganz alleine einen Stand betreiben, der offenbar als letztes vom Markt über geblieben ist. Wir kommen an mehreren Statuen vorbei- es gibt unzählige Kirchen und ich staune über die vielen jungen Menschen. Wie schon vorab im Beitrag erwähnt hatte ich mir unter Rumänien was ganz anderes vorgestellt. Die Leute hier sprechen auch wirklich gut englisch. Ich habe nur einen alten Mann ohne Finger nach Geld bettelnd gesehen. Es gibt Cafes, Läden und fröhliche Menschen wie in jeder anderen Stadt auch.

Wir treffen unterwegs immer wieder Deutsche- Zumindest ein Klischee stimmt. “Alle” deren NC für ein Medizinstudium in Deutschland nicht ausreicht kommen hierher.

 

→// “Tourtagebuch- Tag 4: Budapest “

DSCI1107Das soll jetzt schon der 4.Tag sein? Das fühlt sich nicht real an. Ich bin jetzt an die Crew gewöhnt und kann mir auch gar nicht mehr vorstellen, wie es ohne Zeitdruck und ohne “Weiterfahren” sein wird. EIn bisschen ist das auch die Angst, dass der Rest der Zeit so schnell ins Land ziehen könnte. Andererseits muss ich gestehen, dass aber auch der Kulturschock heute eingesetzt hat. Ich bin vom Input ein bisschen überrollt. Ich möchte alles wahr nehmen, alles mitnehmen und aus Allem etwas lernen. Aber die Zeit reicht einfach nicht aus dafür. Dinge, die mir selbstverständlich vorkommen, laufen hier einfach ganz anders. Man kann sich über das deutsche Rechtssystem aufregen und das Jobcenter verfluchen, aber hier habe ich die Chance zu sehen, wie es laufen kann, wenn es das nicht gibt. Ich lerne einiges wieder neu zu betrachten. In den letzten zwei Tagen haben wir eigentlich Niemanden mehr getroffen, der nur einen Job hat. Der Standard ist ein anderer. Und die Leute halten sich davon über Wasser, aber als Familie in einer Einraumwohnung zu leben ist nicht eben mehr als die  Ausnahme von der Regel. Die drittgrößte Stadt Ungarns ist London- die Menschen hier sind gut ausgebildet und schlecht entlohnt … Umso tmutiger empfinde ich die, die bleiben. Die ihr Land nicht verlassen, weil sie hier etwas aufbauen und verändern möchten und an die Menschen und das Potential ihrer Stadt glauben.

Budapest Art Quartier - Seht Euch diese Seite mal an- das kann für Jede(n)  spannend sein, der  an einem Austausch / Budapest interessiert ist.

Außerdem haben wir das Muzsi besucht. Ein vom Staat unabhängiges soziales Zentrum, das Workshops unterschiedlichster Ausrichtung  anbietet, Ateliers und Coworking Spaces beherbergt und gemeinsameVeranstaltungen initiiert. Sehr sehenswert und etwas Besonderes in dieser Stadt.