Jahresausstellung

Schrüppe McIntosh

Direkt aus Köln zurück ging es für mich am nächsten Morgen wieder nach Halle.

Die Burg Giebichenstein öffnet der Öffentlichkeit an zwei Tagen zwischen 10-18 Uhr die Türen, um sichtbar zu machen, was im Laufe eines Semesters in den 17 Studiengängen entstanden ist. Im Rahmen des Rundganges hat man die Zeit, sich die Projekte und Arbeiten der Studenten in Ruhe anzusehen oder sogar auszuprobieren. Außerdem ist der BURG-SHOP geöffnet, man darf die Werkstätten betreten und es gibt in dieser Woche auch die  Modenschau zu sehen. Eigentlich ist es fast egal in welcher Richtung man sich bewegt- überall stößt man auf kleine und große Installationen und Projekte. Alles zu sehen ist sowieso fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Jetzt könnte man annehmen, dass man als Student der Burg bereits alles kennt- aber nein- auch für mich war das unglaublich spannend ohne Zeitdruck meine Runde zu ziehen. Einiges kannte ich bereits aus Erzählungen oder als Probeteil oder Prototypen- Vieles wurde erst in letzter Sekunde fertig.

Ich war das erste Mal in der Textilrestauration und durfte mir Proben aus der Stickerei ansehen. Und ich habe das erste Mal einen Webstuhl in Aktion gefilmt. Ich würde das zusammenfassen als „ich habe DINGE gesehen“!

 

Außerdem gab es die Zeit mich mit der Dozentin meines kommenden Gastsemesters (Textildesign) zu besprechen.