Megalopolis – Stimmen aus Kinshasa /Kongo

  • Fotoserie „Code K.I.N., 2018, GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Azgard Itambo
    Fotoserie „Code K.I.N., 2018, Azgard Itambo
    In Kinshasa ist alles KUNST. Stadt oder künstlerische Installation unter freiem Himmel und gleißender Sonne, jeder Kinois spielt seine eigene Symphonie oder führt eine „Performance“ auf. Trotz des Hungers, der ihre Bäuche einschnürt, sind sie da!, Jean Kamba, Dichter und Kunstkritiker

Das Prinzip der „Carte Blanche“ ändert die Spielregeln des ethnologischen Museums. Gezeigt wird keine Ausstellung aus Sicht eines/r europäischen Ethnolog*in, sondern die Künstler*innen Kinshasas selbst vermitteln ohne Filter an die Museumsbesucher*innen, was sie beschäftigt: Koloniale Vergangenheit und ihre Auswirkungen, Gewalt, Unterdrückung von Frauen, Krieg, Korruption, Ausbeutung, Umweltzerstörung, kulturelles Erbe, Spiritualität, urbaner Alltag. Traditionelle Skulpturen und Masken aus dem Kongo tauchen in vielen der zeitgenössischen Kunstwerke auf und verbinden so nicht nur die Vergangenheit mit der Gegenwart, sondern auch die Kongo-Bestände des Museums mit der Megastadt Kinshasa.

Teilnehmende Künstler*innen:

Anastasie Langu – Azgard Itambo – Chérie Benga – Danniel Toya – Dolet Malalu – Elie Mbansing – Eunice Kamanda – Flory Sinanduku – Francis Mampuya – Fransix Tenda – Gabriel Lukinga – Géraldine Tobe – Hervey Ngoma – Hilary Balu – Jean Kamba – Jean-Jacques Tankwey – Judith Kaluaji – Louison Mbeya – Mega Mingiedi – Nada Tshibuabua – Olivier Nalumbu – Serge Diakota – Steve Bandoma – Vincent Lombume

  • Laufzeit      
  • 01.12.2018—31.03.2019
  • Öffnungszeiten      
  • täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen 
    25.12.2018, 10—18 Uhr  (1. Weihnachtsfeiertag) 
    26.12.2018, 10—18 Uhr  (2. Weinachtsfeiertag) 
    31.12.2018 — 31.12.2018  geschlossen 
    01.01.2019 — 01.01.2019  geschlossen
  • Eintrittspreiseregulär 8 €, ermäßigt 6 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 7 €

Quelle

Ich bin sehr glücklich am 05.12.2018 wieder in Zusammenarbeit mit dem Grassimuseum einen Workshop anbieten zu können. Passend zur Ausstellung wird es verschiedenen Stationen geben, die sich der Thematik des Upcyclings – also dem Aufwerten von bereits vorhandenem Materialien – beschäftigen. Bei mir wirds um das Besticken von mitgebrachten Textilien gehen.  Schriftzüge, Ornamente und kleine Verzierungen, leicht gemacht.