Pop Up Market Leipzig

..ich war mal wieder unterwegs, diesmal auf dem österlichen Markt für Designkrimskram, Unikate und Selbstgemachtes. Aus Zeitgründen habe ich gar nicht den Markt in Gänze ablaufen können. Im hergerichteten Felsenkeller- Saal- im warmen Licht aufgereiht -waren es vier Gänge, die der geneigte Besucher nach einem Obulus vom 2,50€ abspazieren konnte. Es gab auch laut Plakatankündigung auch ein Unterhaltungsprogramm während der zwei Öffnungstage. Wir kamen nicht dazu davon etwas zu sehen…

Mittlerweile (er-)kenne ich sogar das ein  oder andere Gesicht auf Leipzigs Märkten, aber ich bin auch auf Neue gestoßen. Die möchte ich kurz ansprechen:

Man muss mich nicht besonders gut kennen, um zu wissen, dass ich gern Farbe trage (von Allem ein bisschen und davon zuviel, bitte!) – und ich bin fündig geworden- mein persönlicher Pop Up- Liebling:

Grossstadteskimo

Lydia Jakob arbeit und zeigt im Atelier in der Weißenfelser Strasse 28a  ihre Kollektionensteile. Farbig und gestreift und mir deshalb auch aufgefallen. Leggins, Pullis, bestimmt noch Vieles mehr- definitiv werde ich bei der nächstbesten Gelegenheit dort persönlich aufschlagen. Ich bin mir nicht sicher, in wieweit der Internetauftritt hinter der Ziet hängt- mir kams sehr viel farbenfreudiger und lustiger am Stand vor als auf der aktuellen Homepage- Hingehen lohnt sich, denke ich. Meine Empfehlung!

Das Label Grossstadteskimo ist inspiriert von der Bekleidung der Eskimos, welche Schutz vor der Kälte bieten soll. Der Gedanke des Schutzes ist übertragen auf das Leben in der Grossstadt. Die Kleidungsstücke sollen dich im Alltag der Stadt begleiten und schützen. Sie sollen Lieblingsstücke sein, welche man am liebsten immer tragen möchte.

Treibholz

Funierbeschichtete Lederetuis (im weitesten Sinne und schöne Portmonaies) stellen Markus Roth und Loni Johnson in Leipzig- Plagwitz her. Handarbeit wird hier groß geschrieben- Authentisch soll es sein.  Aus diesem Grund sitzt Loni tatsächlich noch mit der Nähnadel am Leder und Markus mit dem Skalpell in der Hand da, um das Funier formschön zu arbeiten. Zwischen 39-89€ kosten die Ergebnisse.

Wommersind

Eine leichte Brise aus Papier“ sagt die Visitenkarte, Schmuckstücke aus farbigem Papier, zu kleinen Origamifiguren geformt zeigt der Stand. Ohrringe, Ketten und Ringe, …

Julia Kruse Keramik

Besonders die Gefässe mit Deckel habens mir angetan. Keramik eher schlicht als schrill- aus der Weißestr. 34, Leipzig.

Rauer, erdiger Steinzeugton von geübten Händen auf der Töpferscheibe zu dünnwandigen, hauchfeinen Gefäßen gedreht. Getaucht in ein zartes blaues Meer, vereint mit waldigem Grün- bis hin zu dunklen Nachttönen. Bei 1150 Grad im Ofen zum absolut dichtem, geschirrspüllfestem Geschirr gebrannt. Schlichte Formen liegen federleicht in der Hand und lassen uns bei ihrem Anblick von Meeren und tiefen Wäldern träumen.

Aus einer handgearbeiteten Keramiktasse zu trinken ist ein ganz besonderes Lebensgefühl!

Dosen / Vasen / Teekannen/ Eierbecher / Korkdosen/ Krüge/ Tassen/ Schalen/Becher gehören zum Sortiment. Die Gelegenheit das vorhandene Geschirr in der Küche noch einmal zu überdenken!!!

Coquetón

Ladenatelier für handgefertigte Baby- und Kindersachen in der Kochstr. 25, Leipzig. Hier wird auch mit recyceltem Material gewerkelt. Ich bin nicht die richtige Zielgruppe, aber den ein oder anderen wirds freuen.

Siebenglück

Ein Tuch zur Tasche, zum Tuch. Das versprechen die bunten Stoffe am Stand von Siebenglück. Zu finden auch bei Facebook. Einfach auf den Namen klicken(- unter Tina Siebenglück, wie auf der Visitenkarte ausgeschrieben wird das nämlich nichts mit der Suche bei Facebook).

Blossom Out

Meermädchen und Matrosen wollen sie zaubern- mit handgearbeiteten Grafiken und Deisgn. wer bedruckte Beutel, Shirts, Hoodies sucht oder eigene Ideen umsetzen (lassen) möchte, ist hier genau richtig. Allerdings nicht in Leipzig, sondern in Dreden zuhause.

Belle Et Bête

..ist ein Schmuckprojekt aus Leipzig, dass sich in einem unglaublich umfangreichen Warenumfang im Onlineshop oder eben auf Märkten präsentiert.

Saraccino

Es war für mich nicht ersichtlich, ob das ein Leipziger Projekt ist. Die Standbetreiberin war in einem Gespräch vertieft- ich habe im Netz einen sehr liebevoll geführten Blog über die Entstehung ihrere Produkte gefunden. Zwischen Zeug und Kunst siedelt sie sich selbst an, Schmuck aus den unterschiedlichsten Materialien und in den verschiedensten Kombinationen kommt dabei heraus. Zwischen Blech und Plastik.

..to add a little odd to your life.