Von wegen „Das macht doch nichts“

„Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei 21%“, meldete am 16. März das Statistische Bundesamt. Die Entgeltlücke („Gender Pay Gap“) zwischen Frauen und Männern ist damit erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken – zumindest um einen Prozentpunkt. Ein wesentlicher Grund für den Rückgang ist aber nicht die plötzliche Einsicht von Unternehmen, dass diese Lücke endlich geschlossen werden muss. Der Grund ist vor allem der von den Gewerkschaften erkämpfte gesetzliche Mindestlohn, der vielen Frauen im Niedriglohnsektor zugutegekommen ist. Das Statistische Bundesamt bestätigt, dass die Lohn-Zuwächse vor allem „bei den vom Mindestlohn betroffenen ungelernten (+3,4%) und angelernten (+3,5%) Arbeitnehmerinnen“ zu finden sind. Quelle