woche zwei

 

.. ich kann es gar nicht glauben, aber meine zweite Woche ist schon so gut wie vorbei. An den neuen Rhythmus bin ich noch nicht gewöhnt und falle deshalb abends totmüde ins Bett und schaffe nebenbei gar nichts mehr. Aber ich muss eben auch spätestens 6h aufstehen; das erübrigt wohl ein paar Erklärungen. Und die Fülle von Angeboten erledigt den Rest.  Da Jede(r) seine eigene Grundausstattung mitbringt (im Grunde passt hier ein zugerauntes“außer ich, natürlich“rein ), muss ich in den nächsten Tagen mal sehen, wie ich aufstocken kann. Ich bin dankbar mit eigentlich so simplen Projekten in nächster Zeit die Werkstätten besser kennen zu lernen. Vielleicht traue ich mich dann auch irgendwann mal an eine größere Aufgabenstellung.

DSCN1743Wir haben bisher in einer Gruppe von 7 Leuten (Externe Masterstudenten, Gaststudenten aus anderen Fachbereichen) jeweils ein Herrenhemd gefertigt, um zusammen in die Materie einzusteigen und die Maschinen in der Werkstatt kennen zu lernen.  Ich ziehe den Hut vor unserer Lehrerin, die das so beharrlich mit uns durchgezogen hat, obwohl wieder Leute unterbrechen und zu anderen Veranstaltungen gegangen sind.

Meine zukünftige Gruppe und die dazugehörigen Dozenten aus dem Fachbereich kenne ich nun zumindest schon vom Sehen- das erste Treffen und Gespräch liegt hinter uns.

Außerdem habe ich mich mal total weit aus dem Fenster gelehnt und mich für den Italienisch-Sprachkurs angemeldet. „Fortgeschrittener Anfänger“ bin ich maximal, wenn es um das italienische Essen geht, aber vielleicht schaffe ich den Anschluss. Der bisher einzige Kurs, den ich gewählt habe. Da muss ich sagen, fällt es mir wirklich nicht leicht,mir aus einem Angebot das für mich Richtige auszusuchen-

ich bin so gespannt, was da noch kommt und wie das alles wird.